Kostenlos testen Login
Home » Blog » So machen Sie sich das Weihnachts-E-Mail Marketing dieses Jahr unerhört leicht [E-Mail Marketing für Weihnachten 1/3]

So machen Sie sich das Weihnachts-E-Mail Marketing dieses Jahr unerhört leicht [E-Mail Marketing für Weihnachten 1/3]

12. November 2015

E-Mail Marketing für Weihnachten Teil 1

5 Tipps zur Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft ist für viele Newsletter-Versender die wichtigste Zeit des Jahres. Insbesondere Onlineshops holen einen beträchtlichen Teil ihres Jahresumsatzes in der Vorweihnachtszeit ein und können per E-Mail Marketing ihre Verkäufe noch weiter steigern. Aber auch für Absender ohne kommerziellen Hintergrund wie Vereine oder NGOs ist die Vorbereitung auf die Festtage wichtig. Sie bekommen eine Gelegenheit, sich bei ihren Kontakten für die Unterstützung während des vergangenen Jahres zu bedanken und ein frohes Fest zu wünschen. Auch für Spendenaufrufe bietet sich die Weihnachtszeit unter dem Motto der Nächstenliebe an.

Will man im Weihnachtsgeschäft mitspielen, bedeutet das aber nicht, dass man sich die Feiertage im Büro um die Ohren schlagen muss. Vorbereitung ist alles – die Vorweihnachtszeit beginnt schließlich schon Wochen vor dem eigentlichen Fest. Viele Geschenke werden schon im November bestellt, die ersten Weihnachtsmärkte öffnen früh und die Festtage kommen meistens schneller als erwartet. Kurz vor oder während des Weihnachtsfestes ist es schon zu spät.

Bis dahin müssen sich Waren auf dem Versandweg befinden und Grüße bereits abgeschickt sein oder auf Abruf bereitstehen, um vor dem Weihnachtsurlaub an die Kontakte versendet zu werden.

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen deshalb zeigen, wie Sie Ihr E-Mail Marketing soweit vorbereiten, dass zum Fest alles erledigt. Mit unseren 5 Tipps kommen Sie erfolgreich durch die Vorweihnachtszeit und starten unbeschwert in die Feiertage.

Zusammenfassung:

  1. Einen Plan aufstellen. Ziele festlegen und Hauptbestellzeitraum bis ca. 15.12. voll ausnutzen.
  2. Kontaktlisten aufräumen. Reaktivierungsmailings versenden, um sich inaktiven Kontakten wieder ins Gedächtnis zu rufen und veraltete Kontakte auszusortieren.
  3. Weihnachtliche Newsletter-Vorlage rechtzeitig bestellen. Von technischen Neuerungen Gebrauch machen.
  4. Kreative Inhalte erstellen. Keine Standardfloskeln auf den letzten Drücker verschicken.
  5. Produkte in hilfreiche Listen verpacken. Den Empfängern einen Mehrwert bietet, statt bloß Werbung zu versenden.

1. Einen Plan für das Weihnachts-E-Mail Marketing aufstellen

Am Anfang steht die Planung. Nur mit einem festen Ziel kann Ihre Kampagne etwas erreichen. Legen Sie zu Ihrer Branche passende Ziele fest und überlegen Sie, mit welchen Maßnahmen Sie diese erreichen möchten. Das könnte zum Beispiel die Steigerung des Umsatzes während der Vorweihnachtszeit um einen bestimmten Prozentsatz oder der Aufbau von Reichweite sein.

Wenn Sie die Maßnahmen für Ihr Weihnachts-E-Mail Marketing festgelegt haben, geht es an die Umsetzung. Früh damit anzufangen, empfiehlt sich aus zwei Gründen: Erstens hat man genug Zeit für umfangreiche A/B-Tests und zweitens kann man Newsletter für einen bestimmten Zeitpunkt vorausplanen und damit die Arbeit für Weihnachten schon weit im Voraus erledigen.

Plan_Weihnachts-E-Mail Marketing

Es lohnt sich, spätestens an dieser Stelle das Vorjahresgeschäft auszuwerten. Welche Produkte waren damals besonders beliebt? Welche Art von Kampagne hat besonders gut funktioniert und welcher Versandzeitpunkt war passend? An diesen Erkenntnissen können Sie sich bei den diesjährigen Kampagnen zumindest orientieren.

Wichtig ist vor allem das richtige Timing für den Newsletter-Versand. Es unterscheidet sich natürlich je nach Ziel Ihrer Kampagne. Wenn Sie vor allem Ihre Produkte bewerben, sollten Sie auf jeden Fall die Vorweihnachtszeit voll ausnutzen. Mit der Angabe des spätesten Bestellzeitpunktes, um Bestellungen bis Weihnachten zu erhalten, schaffen Sie zeitlichen Druck.

Der Höhepunkt der Produktbestellungen liegt früher, als viele vermuten: Schon bis zum 15.12. werden erfahrungsgemäß die meisten Geschenke bestellt. Bis dahin sollten Sie also auch Ihre Werbemaßnahmen weitestgehend ausgespielt haben.

2. Kontaktlisten aufräumen

Um Ihre Empfängerliste auf den neuesten Stand zu bringen, müssen Sie glücklicherweise nicht jeden einzelnen Empfänger prüfen. Wenn Sie mit Newsletter2Go regelmäßig versenden, ist Ihre Liste dank Bouncemanagement und Empfängersynchronisation ohnehin jederzeit aktuell. Nicht mehr erreichbare Kontakte werden automatisch in der Newsletter Software markiert und erhalten in Zukunft keine E-Mails mehr von Ihnen, was Ihre Zustellrate auf Dauer deutlich verbessert.

Kontaktliste_Weihnachts-E-Mail Marketing

Wenn Sie eher selten Mailings versenden, sollten Sie sich vor dem Weihnachtsgeschäft unbedingt mit Ihrer Empfängerliste beschäftigen. Es wäre schade, wenn das investierte Budget verbraucht wird, um inaktive oder veraltete Kontakte vergeblich anzuschreiben. Um Ihre Liste aufzuräumen, eignen sich besonders gut Reaktivierungsmailings. Ein Reaktivierungsmailing kann ohne großen Aufwand eingerichtet werden und erreicht automatisch immer die Empfänger, die seit längerer Zeit nicht mit Ihnen in Kontakt waren.

Sie können zum Beispiel ein Mailing einrichten, dass an alle Empfänger verschickt wird, die seit 3 Monaten inaktiv sind. Einmal eingerichtet, prüft das System jeden Tag selbstständig, welche Empfänger diese Voraussetzung erfüllen. Falls Sie selbst länger kein Mailing versendet haben, dürften beim erstmaligen Versand recht viele Bounces auftreten. Das ist jedoch ganz normal und sorgt dafür, dass Ihre Kontaktliste zwar kleiner wird, aber die Qualität der Kontakte insgesamt steigt.

Die inaktiven Empfänger erhalten dann ein reaktivierendes Mailing, beispielsweise mit einem attraktiven Angebot. Falls sie noch Interesse haben und das Angebot nutzen, können sie wieder zum aktiven Kundenstamm gezählt werden.

Außerdem stellt die Vorweihnachtszeit eine sehr gute Gelegenheit dar, um weitere Empfänger zu generieren.  Bieten Sie zum Beispiel Ihren Shopkunden einen besonderen Rabatt bei Newsletter-Anmeldung an. Einerseits können Sie so die Umsätze im Shop direkt durch den Anreiz des Rabattes steigern, andererseits bekommen Sie im Newsletter die Möglichkeit, weitere Angebote zu verteilen.

3. Weihnachtliche Newsletter-Vorlage rechtzeitig bestellen

Eine weihnachtlich gestaltete Newsletter-Vorlage ist ein Muss, wenn man seine Kunden und Kontakte auf die Weihnachtszeit einstimmen möchte. Wir stellen Ihnen natürlich auch in diesem Jahr wieder attraktive Vorlagen zur Verfügung, die Sie nach Belieben Ihrem Design anpassen und mit Ihren Inhalte befüllen können.

Wenn Sie besondere Ansprüche an das Design oder die Funktionalität Ihres Newsletter-Templates haben, kann sich eine individuell gestaltete Vorlage lohnen. Lassen Sie diese optisch an Ihren Shop oder Ihre Website anpassen, um den Wiedererkennungswert zu erhöhen. Je besser Ihr Weihnachts-Newsletter zu Ihrem sonstigen Auftreten passt, desto mehr Vertrauen werden Ihre Kontakte Ihnen entgegenbringen.

Außerdem sollten Sie sich die neuesten technischen Entwicklungen nicht entgehen lassen. Mithilfe spezieller Newsletter-Bausteine können die Inhalte besser auf die einzelnen Empfänger zugeschnitten werden als je zuvor. Besonders spannend ist die Einbindung einer Recommendation Engine in den Newsletter. Diese bekommt aus Ihrer Shopdatenbank Informationen über die Aktivitäten des Kunden im Shop. Anhand dieser Informationen werden Produktempfehlungen echtzeitig im Newsletter ausgespielt.

Template_Weihnachts-E-Mail Marketing

Das können bespielsweise ähnliche Produkte wie der zuletzt angesehene Artikel sein oder Produkte, für die sich andere Kunden interessiert haben.

Erfahrungsgemäß möchten in der Weihnachtszeit viele unserer Kunden individuelle Mailings versenden. Wenn Sie ein Premium-Template mit Sonderfunktionen benötigen, denken Sie deshalb frühzeitig an die Bestellung. Nur so können wir garantieren, dass Sie Ihr Template rechtzeitig erhalten, bevor Sie es einsetzen möchten.

4. Kreative Inhalte erstellen

Wenn Weihnachtsgrüße erst im letzten Moment erstellt werden, merkt man ihnen das leider häufig an. Deshalb sollte man am besten keine Standardfloskeln benutzen oder gar vorgegebene Online-Grußkarten verschicken. Beginnen Sie lieber so früh wie möglich mit einem Brainstorming und überlegen Sie, mit welchen Maßnahmen Sie Ihre Ziele am besten erreichen können.

Ideen für Onlineshops:

  • Adventskalender: Jeden Tag ein ausgesuchtes Produktangebot (mit überzeugendem Rabatt), das nur für maximal 24 Stunden gültig ist.
  • Adventskalender „rückwärts“: Am 1. Dezember wird ein Mailing mit 24 Produktangeboten verschickt. Jeden Tag wird eines der Angebote beendet, um den zeitlichen Druck zu erhöhen.
  • Weihnachtsmann spielen: Jede 10. Bestellung wird verschenkt. Das Bestellaufkommen sollte sich deutlich vergrößern und der Umsatz steigen.

Ideen für Dienstleister:

  • Mitmachaktion: Involvieren Sie Ihre Kunden, indem Sie unter einem bestimmten Motto zu einer Aktion aufrufen („Zeigen Sie, wie Ihr Team Weihnachten feiert“, „Ihre liebste Weihnachtskampagne“).
  • Einfach bedanken: Danken Sie Ihren Kunden für die Treue während des vergangenen Jahres – mit einer E-Mail und einem kleinen Geschenk.

Ideen für NGOs:

  • Spenden als Weihnachtsgeschenk: Sammeln Sie zusätzliche Spendengelder, indem Sie Spendengutscheine als Alternative zum materiellen Weihnachtsgeschenk anbieten.
  • Vorgabe eines Spendenziels: Bis Weihnachten soll ein bestimmter Spendenbetrag erreicht werden. In wöchentlichen Mailings wird über den aktuellen Stand informiert.
  • Spenden aufstocken: Alle Spenden innerhalb eines bestimmten Zeitraums werden von einem Sponsor um einen gewissen Prozentsatz aufgestockt.

Weitere Tipps für weihnachtliche E-Mail-Kampagnen finden Sie in unserem Whitepaper: E-Mail-Marketing Tipps für Weihnachten

5. Produkte in hilfreiche Listen verpacken

Ihr Newsletter wird deutlich positiver von den Empfängern aufgenommen, wenn er ihnen einen echten Mehrwert bietet. Anstatt einfach nur Angebote zu verschicken, sollten Sie sich überlegen, wie Sie Ihre Produkte nützlich präsentieren können.

Dazu eignen sich zum Beispiel Listen mit Geschenkideen für bestimmte Personengruppen, z.B. die beliebtesten Geschenke für Mutter, Opa oder die beste Freundin. Mit solchen Listen können Sie nicht nur Ihre Produkte bewerben, sondern tun den Empfängern einen Gefallen: Wenn diese sich mit der Geschenkefindung schwer tun, bekommen sie eine Inspirationsquelle. Im Idealfall geben sie dann gleich bei Ihnen die Bestellung auf. Passen Sie aber auf, dass Sie solche Listen nicht zu werblich gestalten, sondern die Bedürfnisse der Empfänger in den Vordergrund stellen.

Produktlisten_Weihnachts-E-Mail Marketing

Abgesehen von Geschenklisten können Sie Ihren Empfängern auch andere nützliche Inhalte zur Verfügung stellen. Das können zum Beispiel, wie es in Print-Zeitschriften seit Langem üblich ist, Rezeptideen mit eigenen Produkten oder Bastelpläne sein. Achten Sie nur darauf, dass die Inhalte für Ihre Zielgruppe auch wirklich relevant sind. Damit der richtige Vorschlag die richtige Person erreicht, sollten Sie ggf. Ihre Empfänger segmentieren.

Mit diesen Tipps sollten Sie entspannt und gut vorbereitet in die Vorweihnachtszeit starten können. Bleiben Sie dran: In zwei kommenden Blogbeiträgen zeigen wir, wie Sie Ihr E-Mail Marketing auch während der Festtage aufrecht erhalten können, ohne sich ständig damit zu beschäftigen und was nach den Feiertagen wichtig wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>