Kostenlos testen Login
Home » Blog » Verbesserte Zustellraten durch Signierung mit DKIM und Sender ID

Verbesserte Zustellraten durch Signierung mit DKIM und Sender ID

30. Mai 2014

Verbesserte Zustellraten durch Signierung und DKIM

Bei Newsletter2Go können Sie mit dem DKIM-Verfahren und der Nutzung der Sender ID Ihre Newsletter einfach signieren und damit die Zustellrate noch weiter optimieren.

Außerdem werden bei Google Mail beispielsweise bei einer signierten E-Mail zusätzliche Unternehmensinformationen wie die Google+-Seite und die neusten Beiträge dieser angezeigt.

GMail Ansicht einer DKIM signierten E-Mail

Für die bestmöglichen Zustellraten empfehlen wir zudem die Nutzung der Sender ID. Was die beiden Verfahren bringen und wie Sie diese jetzt bequem einrichten können lesen Sie hier.

Höchste Zustellraten

Neben der Nutzung eines SPF-Records, den Newsletter2Go bereits standardmäßig verwendet, bestehen noch die Möglichkeiten einen Sender ID Eintrag vorzunehmen und mit dem DKIM-Verfahren Ihre ausgehenden E-Mails  für die eigene Domain zu signieren. Um optimale Zustellraten zu erhalten, empfiehlt es sich beide Verfahren zu nutzen.

Mit dem DomainKeys Identified Mail-Verfahren (DKIM) werden Ihre ausgehenden E-Mails durch die Nutzung eines privaten und öffentlichen Schlüssels signiert. Damit ist es für den Mailserver des Empfängers möglich festzustellen, ob eine E-Mail tatsächlich von der Absenderadresse stammt oder ob es sich dabei um eine Täuschung handelt. DKIM wird vor allem von großen Anbietern wie Google Mail und Yahoo verwendet.

Tipp: Newsletter2Go verschickt standardmäßig nur DKIM-signierte E-Mails. Weitere Informationen dazu weiter unten im Beitrag.

Ähnlich verhält es sich mit der Sender ID. Mit der Nutzung der Sender ID erlauben Sie den Mailservern von Newsletter2Go ihre Domain als gültige Absenderadresse zu benutzen. Verwendung findet die Sender ID vor allem bei Mail-Diensten von Microsoft. Dazu zählen unter anderem Outlook.com, Hotmail und MSN.

Durch die Nutzung des SPF-Records, der Sender ID und des DKIM-Eintrags werden Ihre E-Mails signiert und gewinnen dadurch maximalen Trust bei der Zustellung. Und das wiederum sorgt für höchste Zustellraten.

Wie aktiviere ich die Verfahren?

SPF: Newsletter2Go verwendet standardmäßig einen gültigen SPF-Record. Sie müssen nichts weiter tun, um dieses Verfahren zu nutzen.

DKIM: Die E-Mails aller Kunden werden standardmäßig mit dem Newsletter2Go eigenen Schlüssel signiert. So kommen Ihre E-Mails stets sicher und von der CSA zertifiziert direkt im Postfach Ihrer Empfänger an. Für optimale Zustellraten empfiehlt sich jedoch die Nutzung eines eigenen DKIM-Eintrags für die eigenen Domain. Wie das geht erfahren Sie hier.

Für den DKIM-Eintrag zur eigenen Domain müssen sowohl auf Newsletter2Go-Seite als auch auf Kundenseite Einstellungen vorgenommen werden. Nur so können Sie eigenen Trust bei den Mailservern Ihrer Empfänger aufbauen und dadurch ggf. die Zustellraten noch weiter optimieren. Damit das möglichst einfach für Sie ist, haben wir die Möglichkeit geschaffen, Ihren Eintrag in der Newsletter Software selbst anzulegen und zu validieren. Und das mit nur 2 Klicks! Außerdem stellen wir Ihnen den nötigen Code für den DNS-Eintrag zu Verfügung.

SenderID,DKIM,SPF

Loggen Sie sich dazu zunächst ein und klicken Sie auf Einstellungen. Dort finden Sie unter Zustellung den Punkt DKIM. Klicken Sie hier rechts auf Neue Domain einrichten und tragen die Domain ein, mit der Sie bei Newsletter2Go E-Mails verschicken möchten (wenn Ihre E-Mail Adresse newsletter@example.org lautet, hinterlegen Sie bitte example.org). Sobald Sie die Angabe bestätigen, öffnet sich ein Fenster mit dem Code, der im DNS-Eintrag ihrer Domain hinterlegt werden muss. Wenn Sie nicht genau wissen, was das bedeutet, wenden Sie sich bitte an den Administrator Ihrer Seite. Den Code können Sie übrigens auch jederzeit mit einem Klick auf Anzeigen bei DKIM erneut einsehen.

Jetzt muss auf Ihrer Seite der DNS-Eintrag hinterlegt werden. Sobald das geschehen ist, loggen Sie sich wieder bei Newsletter2Go ein, gehen in die Einstellungen und klicken bei DKIM auf die Schaltfläche Überprüfen. Dann sollte bei Ihrer Domain ein Haken eingeblendet werden. Damit werden Ihre E-Mails dann ganz automatisch mit dem Schlüssel signiert und Sie müssen sich um nichts weiter kümmern.

Sender ID: Für die Nutzung der Sender ID müssen Sie ebenfalls einen Eintrag in Ihrem DNS vornehmen.

SenderID,DKIM,SPF

Dafür loggen Sie sich als erstes ein und klicken auf Einstellungen. Unter Zustellung finden Sie hier den Punkt Sender ID. Dort klicken Sie dann auf Neue Domain einrichten und tragen die Domain ein, mit der Sie bei Newsletter2Go E-Mails verschicken möchten (wenn Ihre E-Mail Adresse newsletter@example.org lautet, hinterlegen Sie bitte example.org). Anschließend öffnet sich ein Fenster mit den nötigen Einstellungen, die nun auf Ihrer Seite vorgenommen werden müssen. Wenn Sie nicht genau wissen wie ein DNS-Eintrag vorgenommen wird, wenden Sie sich bitte an den zuständigen Administrator Ihrer Seite.

Sollte in Ihrem DNS schon ein SPF-Eintrag gesetzt sein (beginnt mit „v=spf1“), ergänzen Sie diesen bitte um den Code im unteren Teil (include:nl2go.com).

Sofern Sie noch keinen SPF-Eintrag hinterlegt haben, tun Sie das bitte und fügen Sie dazu den Code aus dem oberen Feld ein.

Sobald dies geschehen ist, können Sie bei Newsletter2Go Ihre Einstellungen prüfen. Klicken Sie dazu bei Sender ID auf Überprüfen. Wenn dann ein Haken neben Ihrer Domain erscheint, hat alles funktioniert und Ihre E-Mails werden in Zukunft automatisch auch mit der Sender ID validiert.

Die Nutzung von SPF, DKIM und Sender ID helfen zuverlässig die Spam-Wahrscheinlichkeit weiter zu minimieren und die Zustellrate zu erhöhen. Für optimale Ergebnisse nutzen Sie am besten SPF, Sender ID und DKIM.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>