Kostenlos testen Login

12 Tipps zur Umsatzsteigerung mit Newslettern

Umsatzsteigerung
E

in erfolgreiches Unternehmen muss seine Umsätze stetig steigern, um auf dem Markt bestehen zu können. Eine der effektivsten Maßnahmen zur Erhöhung von Verkäufen ist
E-Mail Marketing. Die Umsatzsteigerung mit Newslettern ist dabei sowohl für große Konzerne als auch für kleine bis mittelständische Unternehmen gleichermaßen geeignet. Wie Sie verkaufsstarke Mailings erstellen, erfahren Sie in unseren 12 Tipps für umsatzstarke Newsletter.

Themenreihe:
Dieser Beitrag ist Teil 2 der Reihe: Ziele im E-Mail Marketing. Wie Sie mit Newslettern Ihre Markenpräsenz erhöhen, erfahren Sie in Teil 1: Branding mit Newslettern. Lesen Sie außerdem im dritten Teil der Reihe, wie Sie durch Newsletter Ihre Kundenbindung erhöhen.

Erfolgsfaktor E-Mail Marketing

E-Mail Marketing gehört zu den erfolgreichsten Marketing-Kanälen. Es gibt kaum ein Unternehmen mit digitaler Präsenz, das Newsletter nicht als Kommunikationsweg mit den eigenen Empfängern nutzt. Die beliebte Nutzung von Newsletter Marketing ist dabei auf viele verschiedene Faktoren zurückzuführen:

  • günstige Preise
  • zuverlässige Zustellbarkeit
  • hohe potenzielle Reichweite
  • individuelle Layouts
  • starke Segmentierungs- und Personalisierungsmöglichkeiten
  • umfangreiche Reportings

Neben den oben genannten Vorteilen von E-Mail Marketing profitieren Newsletter von einer sehr hohen Akzeptanz bei den Empfängern. Insbesondere Mailings mit Sonderangeboten und Rabatten gehören laut einer Statista-Umfrage von 2017 zu den beliebtesten Newslettern bei Empfängern. Die Performance von Angebots-Newslettern zeigt sich auch in den Zahlen. E-Mails mit beworbenen Produkten erreichen im Durchschnitt einen Return-On-Investment Faktor von 38. Die hohe Wertschätzung von Angeboten per Newsletter macht E-Mail Marketing zu dem idealen Kanal zur Umsatzsteigerung.

12 Tipps für umsatzstarke Newsletter

E-Mail Marketing-Checkliste Cover

1. Erfolgreich Empfänger generieren
E-Mail Marketing steht und fällt mit den eigenen Empfängern. Zur Generierung neuer Kontakte gibt es verschiedene Strategien. Neben einfachen Anmeldeformularen auf der Webseite können Pop-Ups helfen, die Aufmerksamkeit auf den Newsletter zu lenken. Eine der effektivsten Möglichkeiten an Anmeldungen zu gelangen sind Belohnungen. Kleine Gutscheine sind hierbei wirksame Incentives. Achten Sie jedoch auf das Kopplungsverbot.

Info: Die Newsletter-Anmeldung sollte unbedingt DSGVO-konform sein. Eine der wichtigsten Grundlagen dafür ist das Double-Opt-In-Verfahren. Was Sie sonst noch beim Thema Datenschutz beachten müssen, erfahren Sie auf unserer Übersichtsseite zur Datenschutz-Grundverordnung.

2. Adressbücher pflegen
Die eigenen Adressbücher sind die Basis für jede einzelne Newsletter-Kampagne. Achten Sie darauf, dass Ihre Kundendaten gut strukturiert sind. Nur so können Sie detaillierte Zielgruppen erstellen und Ihren Empfängern relevante Inhalte senden. Die Pflege der Adressbücher ist außerdem essentiell für eine gute Zustellrate. Nur wenn Sie fehlerhafte E-Mail-Adressen aussortieren, können Sie Bounces vermeiden. Die Software von Newsletter2Go erledigt diesen Schritt für Sie automatisch.

3. Empfänger segmentieren
Newsletter sollten nicht einfach an alle Empfänger gesendet werden. Um Ihren Umsatz gezielt zu steigern, sollten Sie sich vor der Erstellung von Newslettern Gedanken um die jeweilige Zielgruppe machen. Wen möchten Sie ansprechen? Für welche Kontakte sind Ihre Informationen relevant? Welche Empfänger haben ein hohes Kaufpotenzial? Newsletter-Tools bieten Ihnen eine Vielzahl an Segmentierungsmöglichkeiten, so dass Sie Ihre Kontakte optimal filtern können.

4. Personalisierungen nutzen
Neben der Segmentierung von Zielgruppen sollten Sie auch die Inhalte Ihrer Newsletter an einzelne Empfänger anpassen. Neben einer persönlichen Ansprache können Sie auch andere empfängerbezogene Daten nutzen, um Newsletter noch relevanter für Ihre Leser zu machen. So können Sie zum Beispiel das Kaufverhalten Ihrer Empfänger in Ihren Newsletter einfließen lassen und einzelnen Kontakten relevante Produkte anzeigen.

5. Betreffzeilen optimieren
Die Betreffzeile ist eines der wichtigsten Elemente von Newslettern. Nur wenn Ihre Betreffzeilen überzeugen, werden Ihre Mailings geöffnet. Ein Newsletter-Betreff sollte nicht zu kurz und nicht zu lang sein. Wir empfehlen eine Länge von 30-50 Zeichen. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie die Inhalte Ihres Newsletters so gut wie möglich einleiten. So wissen Ihre Leser direkt was Sie erwartet.

Experten-Tipp: Auch in Ihrer Betreffzeile können Sie Personalisierungen nutzen. Sprechen Sie Ihre Empfänger persönlich an und optimieren Sie so Ihre Öffnungsrate. Je mehr Leute Ihre Newsletter öffnen, desto höher ist die positive Auswirkung auf Ihren Umsatz.

6. Preheader anpassen
Zusätzlich zur Betreffzeile können Sie im Preheader weitere Informationen zu Ihrem Newsletter anzeigen lassen. Dieses Potenzial sollten Sie auf keinen Fall ungenutzt lassen. Preheader werden im E-Mail Client direkt neben der Betreffzeile angezeigt und bieten Ihnen ca. 100 Zeichen, mit denen Sie Ihren Newsletter anteasern können.

7. Persönliche Absendernamen verwenden
Die Zeiten von namenlosen Versendern sind vorbei. Empfänger wünschen sich einen persönlichen Kontakt mit Unternehmen. Verwenden Sie Ihren eigenen Namen oder den Namen einer Person, die für Ihr Unternehmen steht. Ein persönlicher Absendername wirkt nicht nur professionell, sondern führt auch zu einer höheren Wiedererkennung Ihres Newsletters.

8. Ansprechend gestalten
Bei der Gestaltung Ihres Newsletters sollten Sie einige Dinge beachten. Einerseits sollten Mailings immer an das jeweilige Thema angepasst werden, andererseits sollten Sie Ihrer Designsprache treu bleiben. Newsletter Tools bieten eine Vielzahl an Designmöglichkeiten und Bildoptionen, die Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Ihre Kampagnen zur Umsatzsteigerung sollten nie 0815 sein. Lassen Sie sich Zeit bei der Auswahl Ihrer Bilder und verwenden Sie GIFs, um die Mailings dynamischer zu gestalten.

9. Zielgruppenorientiert Verkaufsargumente nutzen
Sie können nicht alle Ihre Empfänger auf die gleiche Weise überzeugen. Überlegen Sie sich vor Ihrer Kampagne, welche Verkaufsargumente für Ihre Zielgruppe die passenden sind. Legen Sie sich ein paar Argumente zurecht und bauen Sie Ihren Newsletter um diese herum. Bei der Erstellung von Verkaufsargumenten sollten Sie sich in Ihre Empfänger hineinversetzen. Eine Möglichkeit, diese zu visualisieren, sind sogenannte Personas. Eine Persona stellt einen Nutzer-Prototyp mit konkreten Eigenschaften dar. Je nach Kundenstamm kann es sich lohnen, mehrere Personas anzulegen und so mehrere Nutzergruppen darstellen zu können.

10. Deutliche Call-To-Actions verwenden
Eines der wichtigsten Elemente zur Umsatzsteigerung mit Newslettern ist der Call-To-Action. Kaufaufforderungen in Ihren Newslettern sollten sich deutlich vom Rest des Inhalts abgrenzen. Verwenden Sie farbige Buttons und klar formulierte CTAs, die von Ihren Lesern nicht übersehen werden können. Call-To-Actions sollten dabei nicht mehr als drei Wörter umfassen. Zusätzlich zu den klassischen Buttons können Sie auch Textlinks und Bildlinks verwenden, um Ihre Leser auf Ihre Zielseite zu lenken.

11. Bewusste Versandzeitpunkte wählen
Der Versandzeitpunkt Ihrer Newsletter sollte immer bewusst gewählt werden. Achten Sie darauf, ob mehrere Kampagnen und Aktionen sich kreuzen und vermeiden Sie, zu viele Newsletter in einem kurzen Zeitraum. Je nach Branche gibt es optimale Tage und Uhrzeiten, an denen Newsletter eine hohe Öffnungsrate aufweisen. In unserem Whitepaper zum Thema Versandzeiten im E-Mail Marketing finden Sie eine Vielzahl an Statistiken, die Ihnen helfen, die richtigen Versandzeitpunkte für Ihre Mailings zu finden.

12. Newsletter optimieren
Die Effektivität von Newslettern sollte regelmäßig überwacht werden. Die verschiedenen Kennzahlen wie Zustellrate, Öffnungsrate und Klickrate bieten Ihnen wichtige Informationen zur Optimierung Ihrer Mailings. Die Optimierung Ihrer Newsletter ist ein absolutes Muss, um die Performance Ihrer Mailings ständig zu verbessern und höhere Umsätze zu erzielen.

Fazit: Umsatz steigern durch erfolgreiche Newsletter

Newsletter bieten Marketern eine perfekte Möglichkeit, verschiedene Aktionen und Sonderangebote zu bewerben und so den Umsatz zu steigern. Die Erstellung von erfolgreichen Marketing Mailings ist dabei gar nicht schwierig. Mit unseren 12 Tipps für umsatzstarke Newsletter können Sie neue Kampagnen aufsetzen oder bestehende Mailings optimieren. Probieren Sie es aus!

Über den Autor

Johannes Kohlmann
Werkstudent Online Marketing bei Newsletter2Go

War der Beitrag hilfreich?

Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Newsletter2Go verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.