Kostenlos testen Login
Home » Blog » Das Rezept für perfektes Weihnachts-E-Mail Marketing [Infografik]

Das Rezept für perfektes Weihnachts-E-Mail Marketing [Infografik]

12. Oktober 2016

Die Vorweihnachtszeit ist für E-Commerce-Händler die Hauptsaison. Innerhalb weniger Wochen wird ein großer Teil des Jahresumsatzes eingeholt. Weihnachtliche Newsletter sind eines der wichtigsten Mittel, um das ganze Potenzial des Weihnachtsgeschäftes zu nutzen.

Damit Sie mit Ihrem Weihnachts-Newsletter die besten Ergebnisse erreichen, haben wir eine hilfreiche Infografik mit dem Rezept für das perfekte Weihnachts-E-Mail Marketing für Sie erstellt. Darin finden Sie Tipps für die Planung, die Umsetzung und die Auswertung Ihrer Weihnachtskampagne.

Wie Ihre Weihnachtkampagne so unwiderstehlich wie frische Plätzchen wird

161013_NL2GO_Grafik_Weihnachts-E-Mail_Marketing

Infografik teilen: Einbettungscode 700px Breite

<a href="https://www.newsletter2go.de/blog/rezept-weihnachts-e-mail-marketing-infografik/" target="_blank"> 
<img src="https://www.newsletter2go.de/wp-content/uploads/sites/2/2016/10/161013_NL2GO_Grafik_Weihnachts-E-Mail_Marketing.jpg" alt="Rezept für das perfekte Weihnachts-E-Mail Marketing" width="700" border="0"> </a>
		

1. Schritt: Der Plan

E-Mails sind definitiv der richtige Kanal, um das Weihnachtsgeschäft anzukurbeln.

  • Über 70% erhalten werbliche Nachrichten am liebsten per E-Mail
  • Der ROI liegt bei über 40:1

Um unwiderstehliche Weihnachtskampagnen zu versenden, braucht man ein gutes Rezept, die richtigen Zutaten und eine Prise Fingerspitzengefühl.

Stichtage im Weihnachtsgeschäft:

  • Black Friday (25.11.)
  • Advent (27.11.)
  • Cyber Monday (28.11.)
  • Nikolaustag (06.12.)

Inhalte müssen vor allem relevant sein. In der Keksdose ist die Lieblingssorte immer zuerst aufgegessen. Senden Sie Ihren Kunden ihre „Lieblingssorte“!

  • Segmentierte E-Mails erreichen doppelt so hohe Öffnungsraten wie nicht segmentierte.
  • Personalisierte Inhalte erreichen um 26% höhere Öffnungsrate und um 41% höhere Klickraten.

An Weihnachten geht es vor allem darum, anderen ein Geschenk zu machen. Unterstützen Sie Ihre Empfänger deshalb auch beim Aussuchen von Geschenken.

  • Geschenklisten für bestimmte Gruppen
  • beliebte Produkte anderer Käufer
  • personalisierte Empfehlungen basierend auf vorheriger Suche

2. Schritt: Das Design

Um sich optisch auf Weihnachten einzustellen, sollte man nicht gleich das gesamte E-Mail-Design umkrempeln. Auch subtile Anpassungen verbreiten Weihnachtsstimmung:

  • Typisch weihnachtliche Farben
  • Ornamente
  • Weihnachtsspezifische CTAs
  • Teaserbilder mit winterlichen oder festlichen Fotos
Tipp: Weihnachtliche E-Mail-Vorlagen nutzen

Über 55% aller E-Mails werden mobil geöffnet.

Deshalb sollte jede E-Mail unbedingt responsive gestaltet sein. Außerdem sollte(n)…

  • Buttons leicht klickbar sein
  • eine ausreichende Schriftgröße verwendet werden
  • mit viel Whitespace gearbeitet werden

3. Der Versand

Der optimale Versandzeitpunkt kann sich je nach Zielgruppe unterscheiden.

Im Laufe der Vorweihnachts- und Weihnachtszeit müssen die E-Mails täglich an das Nutzerverhalten angepasst werden, z.B. mit:

  • Geschenk-Empfehlungen vor Weihnachten
  • Angeboten für Gutschein-Einlöser während Weihnachten

Das eigentliche Weihnachtsgeschäft ist online üblicherweise um den 15.12. abgeschlossen. Das hat auch mit den Versandzeiten für Bestellungen zu tun.

Tipp: Während der Feiertage kann man mit Nachfassmailings und Sale-Angeboten Feiertags-Bummler und Schnäppchenjäger anlocken.

Damit man nicht während der Feiertage mit Newslettern beschäftigt ist, sollten automatisierte E-Mails eingerichtet werden, z.B.:

  • Willkommensmail für neue User
  • Weihnachtliche Gutscheine für Stammkunden
  • Warenkorb-Reminder für abgebrochene Bestellungen

4. Die Analysen

Nach dem Weihnachtsgeschäft ist vor dem Weihnachtsgeschäft: Die Ergebnisse des aktuellen Jahres unterstützen Sie bei der Ausrichtung für das Folgejahr.

Diese Kennzahlen sind besonders wichtig:

  • Öffnungsrate
  • Klickrate
  • Conversionrate

Anhand der Ergebnisse können Kundensegmente gebildet werden. Die Erfolgschancen steigen, wenn diese im nächsten Jahr gleich spezifische Angebote erhalten.

  • Segmentierung nach Umsatz: A-B-C-Kunden (hoher Umsatz, mittlerer Umsatz, wenig Umsatz)
  • Segmentierung nach Kaufverhalten (Aktualität, Frequenz, Kaufwert)
  • Segmentierung nach Mustern (Potenzial, Loyalität, Risikobereitschaft)

Wir wünschen ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>