Home » Blog » Gastbeitrag – Die Geschichte der Suchmaschinenoptimierung

Gastbeitrag – Die Geschichte der Suchmaschinenoptimierung

31. August 2016

Geschichte der Suchmaschinenoptimierung

arboro zeigt, wie SEO sich seit seiner Ursprungszeit entwickelt hat

E-Commerce ist eine hart umkämpfte Branche. Erfolgreich ist mitunter derjenige, der es schafft, seinen Onlineshop auf den vordersten Plätzen in den Ergebnissen der Suchmaschine zu platzieren. Aus diesem Grund hat sich die Suchmaschinenoptimierung als unerlässlicher Bestandteil im modernen Marketingmix etabliert und sollte von niemandem, der einen Onlineshop betreibt, vernachlässigt werden.

Auch wenn SEO noch eine relativ junge Disziplin ist, so durchlief sie in den letzten 20 Jahren eine kontinuierliche und rapide Entwicklung, die auch darauf zurückzuführen ist, dass führende Suchmaschinen wie Google ihre Vorgaben und Algorithmen immer wieder erweitern. Komplexität und Anforderungen an das E-Commerce nahmen damit stetig zu. Insbesondere durch die Vormachtstellung, die Google seit Langem einnimmt kam es zu einigen Änderungen. Damit stellt sich die Frage, wie sich SEO auch in Zukunft noch entwickeln wird.

Die Anfänge der Suchmaschinenoptimierung

Der Ursprung der Suchmaschinenoptimierung, wie wir sie heute kennen, geht bereits auf die Anfänge der 90er zurück. Zu jener Zeit versuchten die ersten Suchmaschinen, wozu etwa Yahoo gehörte, mit begrenzten technischen Mitteln das damals schon umfassende weltweite Netz zu filtern und Suchergebnisse übersichtlich zu präsentieren.

Schon bald gingen die ersten Crawler online, durchsuchten das Internet nach Inhalten und indexierten entsprechende Seiten. Diese Crawler waren damals noch sehr simpel gehalten und konnten mit einfachen SEO-Methoden ausgetrickst werden, die längst nicht mehr wirksam sind. So war es möglich, Dokumente mit Schlagwörtern ohne Ende zu füllen oder Webpräsenzen in doppelter oder nahezu gleicher Ausführung zu präsentieren – die Qualität einer Suchanfrage war damals weit von dem entfernt, was wir heute gewohnt sind.

Die damaligen Suchmaschinen gingen mit der Zeit gegen diese ersten Optimierungsversuche vor, da sie nur wenig Nutzen für die Suchanfragensteller brachten und erweiterten ihre Algorithmen um weitere Faktoren. So sollte die Qualität der Ergebnisse gewahrt werden. Werbetreibende ihrerseits suchten fleißig nach Möglichkeiten, diese Faktoren zu umgehen, um so Onlineshops oder andere Seiten auf die vorderen Positionen zu bringen.

Google verändert alles

Von Larry Page und Sergey Brin gegründet, nahm BackRub 1996 den Betrieb auf und benannte sich zwei Jahre später in Google um – ein Name, der bestimmend sein sollte für den gesamten Onlinehandel und heute praktisch eine Monopolstellung im Bereich der Suchmaschinen einnimmt. Der neuartige PageRank-Algorithmus, der 1998 eingeführt wurde, bezog bei der Suchmaschinenoptimierung nicht nur die OnPage-Optimierung ein, sondern machte sogenannte Backlinks zum wichtigen Rankingfaktor. Dahinter stand die Annahme, dass Inhalte, die besonders viele Nennungen und Verweise erhalten, auch qualitativ hochwertig sind.

Allerdings rief dies unseriöse SEO-Betreiber auf den Plan, die gute Seitenpositionen durch unnatürlichen Linkaufbau erreichen wollten. So wurden etwa Linkbörsen in Massen eröffnet und der Linkhandel boomte zu dieser Zeit. Solchen Maßnahmen wirkte Google seitdem mit regelmäßigen Updates und Abstrafungen entgegen. Zu den bekanntesten Updates gehören Panda aus dem Jahr 2011 und Penguin, welches 2012 eingeführt wurde. Ziel dieser Updates ist es, gegen Seiten mit Überoptimierungen und Inhalten von minderer Qualität vorzugehen und Websites mit hochwertigem Content besser ranken zu lassen.

Die Entwicklung der Suchmaschinenoptimierung

So simpel SEO zu Anfangszeiten war, so komplex ist diese Marketingdisziplin heute. Unseriöse Maßnahmen, sogenanntes Black Hat SEO, wozu auch Keyword Spamming oder Linkkauf gehört, funktionieren langfristig nicht mehr und entsprechende Seiten werden von Google abgestraft – dies musste auch BMW 2006 erfahren.

Zu dieser Zeit setzte der Automobilkonzern auf die Verwendung von Doorway-Pages. Das sind Seiten, die speziell für Suchmaschinen optimiert werden, für den User jedoch nicht sichtbar sind und diesen direkt auf eine andere Seite leiten. Suchmaschinen und reale Besucher erhalten also unter Umständen völlig verschiedene Inhalte unter der gleichen URL. Anhand BMW lässt sich erkennen, dass Black Hat SEO-Methoden hinderlich sind und keinen langfristigen Erfolg versprechen.

Zusätzlich zu Googles restriktiver Einhaltungspolitik der Webmaster-Guidelines kommt hinzu, dass die Elemente, die für ein Ranking beeinflussend sind, immer vielfältiger werden – schätzungsweise 200 Faktoren wirken sich beim Suchmaschinenmarktführer aktuell auf eine Platzierung aus, die dieser selbstverständlich nicht alle verrät.

SEO 2016 – das sind die großen Rankingfaktoren der Suchmaschinen

Ein Aspekt, der für die Suchmaschinenoptimierung von immer größerer Relevanz wird, ist die User Experience. Dabei steht der Gedanke im Vordergrund, dass jene Websites wichtig sind, die den Besuchern eine möglichst große Usability ermöglichen. Das ist insbesondere für E-Commerce, auch unter Berücksichtigung der Kundenbindung, interessant. Die Absprungrate fließt hierbei ebenso ein wie Ladezeiten, Klickraten, Erreichbarkeit und ordentliche interne Verlinkung.

Generell ist der externe Linkaufbau für Google noch immer bedeutsam, wobei selbstverständlich auch hier Spamming, einfacher Linkkauf oder Links aus „Bad Neighbourhoods“ vermieden werden sollen. Nicht die Quantität der Links ist relevant, sondern die Qualität. Etwas weniger Links, dafür von themenverwandten Websites mit hohem PageRank, sind wesentlich besser.

Die WDF/IDF-Analyse läuft der Keyworddichte den Rang ab

Lange Zeit galt in der Suchmaschinenoptimierung die Keyworddichte, mit einem empfohlenen Wert von 2 bis 4 % als wichtiger Indikator für die Bestimmung der richtigen Anzahl an Schlüsselwörtern. Jedoch hat sie mittlerweile an Relevanz verloren und wird zunehmend von der WDF/IDF-Analyse abgelöst.

Diese berücksichtigt nicht nur die prozentuale Verteilung eines Schlüsselwortes, sondern bezieht das Verhältnis aller Wörter mit ein, die im Text vorkommen. Zusätzlich wird auch betrachtet, wie oft ein Keyword in anderen Seiten, die in der Suchmaschine indexiert sind, vorkommt. Ein Begriff, der so ziemlich auf jeder Seite auftaucht, ist entsprechend weniger relevant als ein selten auftretendes Wort.

Auf gute Inhalte kommt es an

Da Google darauf bedacht ist, dem Nutzer stets die besten Inhalte zu bieten, ist einzigartiger und hochwertiger Content ein weiteres Thema, das bei der Ausrichtung der SEO-Strategie große Beachtung verdient. In dieser Hinsicht hat das Keyword für sich alleine für die Suchmaschinenoptimierung nicht mehr die große Bedeutung.

Vielmehr ist es die sinnvolle Kombination aus interessanten und informativen Inhalten mit zielgerichtetem Einsatz von Keywords, bei Beibehaltung von Lesefreundlichkeit und echtem Mehrwert, was den großen Erfolgsfaktor bildet. Eine laufende Aktualisierung entsprechender Informationen kann sich ebenso positiv auf das Ranking auswirken. Zudem rankt derjenige gut, der die Probleme seiner potentiellen Kunden kennt und diese mit seinen Inhalten auch wirklich lösen kann. Auf diese Weise entsteht einzigartiger und hochwertiger Content.

Fazit: SEO wird immer umfangreicher

Wie Sie sehen, ist Suchmaschinenoptimierung im E-Commerce ein unglaublich komplexes Tätigkeitsfeld geworden, bei dem es viel zu beachten gibt. Die Anforderungen werden auch in Zukunft weiter steigen und man darf gespannt sein, welche Trends sich 2017 durchsetzen. Insbesondere die Suchanfrage per Spracherkennung über mobile Endgeräte sowie lokale Suche werden Online Marketer künftig noch stark beschäftigen.

Über arboro

Ob Shopware Shop-Erstellung oder Suchmaschinenoptimierung – rundum gut betreut wird Ihr Shopware Shop von der Full Service Agentur arboro. Im offiziellen Firmenblog können Sie sich außerdem über weitere spannende Themen zu SEO und Onlinemarketing informieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>