Kostenlos testen Login
Home » Blog » Emojis in Newsletter einfügen – Was Sie dabei beachten müssen

Emojis in Newsletter einfügen – Was Sie dabei beachten müssen

16. November 2018

Emojis in Newsletter einfügen

Mehr Emotionen durch Emojis

Emojis sind seit Jahren aus mobilen Messengern nicht mehr wegzudenken. Die kleinen Smileys und Icons zieren fast jede Nachricht, die bei Whatsapp, Facebook und Co. versendet wird. Emoticons sollen dabei Emotionen transportieren und so zum Beispiel auch im Text schwer erkennbare Intentionen wie beispielsweise Ironie visualisieren. Auch in die Newsletter haben es die bunten Figürchen geschafft. Sie werden zum Beispiel häufig in Betreffzeilen genutzt, um im schwarz-weißen Postfach herauszustechen. In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie bei der Nutzung von Emojis in Ihren Mailings beachten müssen.

Emoji ist nicht gleich Emoji

Unterschiedliche Darstellung von Emojis

Es gibt eine Vielzahl an Emojis in verschiedenen Formaten und Darstellungen. UTF-8 ist hierbei das gängigste Format, das von den meisten Betriebssystemen, E-Mail Clients und Browsern unterstützt wird. Wie das Emoji jedoch realisiert wird, ist dabei abhängig vom System. Der sehr beliebte Speak-No-Evil Monkey wird so beispielsweise unterschiedlich dargestellt (siehe oben). Wie die unterschiedlichen Smileys in den verschiedenen Systemen dargestellt werden, lesen Sie hier.

Nicht nur die verschiedenartige Darstellung von Emojis ist abhängig vom System – manche unterstützen die Emojis gar nicht. Statt der lustig bunten Icons erscheint an der Stelle dann häufig nur ein kleines Viereck (siehe oben) oder ein Fragezeichen. Das ist nicht nur unschön sondern kommt auch bei Empfängern nicht gut an.

Profi-Tipp: Emojis sollten immer nur als Ergänzung genutzt werden. Der Inhalt des Mailings oder der Betreffzeile muss mit und ohne Emoji klar verständlich sein.

Wie kann ich fehlerhafte Darstellungen vermeiden?

Die beste Möglichkeit, fehlerhafte Darstellungen von Emojis in Newslettern zu vermeiden, ist testen, testen, testen. Hierbei kann es sich lohnen, E-Mail Preview Tools zu verwenden. Diese Tools zeigen Ihnen in einer Übersicht, wie Ihr Template in unterschiedlichen E-Mail-Clients aussieht, sodass Sie fehlerhafte Darstellungen vor dem Versand erkennen und optimieren können. Wer sich ganz sicher sein will, dass die Emojis in den Mailings angezeigt werden, sollte den Newsletter in verschiedenen E-Mail Clients und Betriebssystemen manuell testen.

Gibt es Clients oder Systeme, auf die ich besonders achten sollte?

Einige Clients sind bekannt dafür, Probleme bei der Newsletter-Darstellung zu haben. Häufig handelt es sich hierbei um ältere Systeme, die keine Updates mehr erhalten. Besonders aufmerksam sollten Sie daher zum Beispiel bei älteren Outlook-Clients sein. Auch in die Jahre gekommene Betriebssysteme wie Android 5.0 (oder auch älter) oder Blackberry OS sind anfällig für fehlerhafte Darstellungen. Neben den oben genannten Testing-Tools kann es sich auch lohnen, das ein oder andere Gerät für Real-Life-Tests zur Verfügung zu haben, um ein Gefühl für die Darstellungen in verschiedenen Systemen bekommen.

Wie kann ich Emojis in meine Newsletter einführen?

Wie Sie Emojis in Ihre Newsletter einbauen können ist abhängig von der Newsletter Software, die Sie nutzen. In der Software von Newsletter2Go stehen Ihnen in Textblöcken neben Schrift- und Formatierungsarten auch Emojis zur Verfügung. Hier können Sie einfach ein Icon aus dem vorhandenen Katalog auswählen und mit einem Klick einfügen.

Emojis einfügen Newsletter2Go

Ist Ihr gewünschtes Emoji nicht vorhanden oder Ihre Software unterstützt keine Emojis direkt im Editor, haben Sie immer noch die Möglichkeit, Emojis zu kopieren und einzufügen. Suchen Sie sich ein Icon in einem Emoji-Katalog wie Emojipedia aus, kopieren Sie dieses und fügen Sie es an die gewünschte Stelle in Ihrem Newsletter ein. Dies funktioniert nicht nur direkt im Newsletter-Text sondern auch in Ihrer Betreffzeile, im Preheader und in der Absender-Spalte.

Wo und wann ist das Nutzen von Emojis sinnvoll?

Emojis eignen sich ideal für E-Commerce- und Reise-Newsletter. Doch auch anderen Branchen greifen regelmäßig auf die kleinen Icons in Ihren Newslettern zurück, um Stimmung und Emotionen zu erzeugen. Neben der Nutzung von Emojis im Template, werden die bunten Smileys auch in der Betreffzeile verwendet. Während das Template selbst durch Bilder und andere Design-Elemente punkten kann, sind Emojis eine der wenigen Möglichkeiten, etwas Farbe in die Betreffzeilen zu bekommen.

Profi-Tipp: Verwenden Sie Emojis nicht bei jedem Mailing und nutzen Sie A/B-Tests, um zu erkennen, ob Ihre Newsletter mit oder ohne Smileys und Icons besser performen.

Voraussetzung für die Verwendung von Emojis sollte immer ein lockeres und humorvolles Thema sein. Nutzen Sie Emojis zum Beispiel bei einer Rechnung oder ähnlich formellen E-Mails, kommt das bei Empfängern vermutlich nicht so gut an.

Emojis sind eine gute Möglichkeit, Betreffzeilen aufzuhübschen und Textblöcke mit visuellen Elementen zu erweitern. Dabei ist das Einfügen von Emojis bei den meisten Newsletter-Tools einfach. Etwas ungewiss wird es leider bei der jeweiligen Darstellung beim Empfänger. Da Eigenschaften wie Betriebssysteme und E-Mail Clients Einfluss auf die Anzeige der jeweiligen Emojis im Newsletter haben, ist es hier besonders wichtig, die Newsletter vor dem Versand ausführlich zu testen. Sie haben noch nie Emojis in einen Newsletter eingefügt? Probieren Sie es gleich aus!

2 Kommentare

  1. Oh, das war mir noch gar nicht aufgefallen, dass es Emojis bei nl2go gibt. Habe aber ehrlich gesagt auch nicht danach gesucht, ich finde das nicht so passend für geschäftliche Newsletter. Werde das allenfalls als Icon-Ersatz verwenden, zum Beispiel ein Telefon-Emoji.

    1. Guten Tag,

      stimmt Emojis passen nicht unbedingt in jeden Newsletter oder in jedes Mailing. Das kommt natürlich ganz auf den Kontext an.

      Viele Grüße,
      Annemarie von Newsletter2Go

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Newsletter2Go verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.