Kostenlos testen Login
Home » Blog » Newsletter: Akzeptanz und Wirkung

Newsletter: Akzeptanz und Wirkung

26. August 2017

laptop2_Newsletter2Go

Der Einfluss der E-Mail

Die E-Mail ist das am weitesten verbreitete Online-Kommunikationsmedium. Laut der W3B-WWW-Benutzer-Analyse von 2009 mit über 120.000 Befragten sind 99% der deutschsprachigen Internetnutzer per E-Mail erreichbar. Erfahren Sie im folgenden Beitrag, wie Sie die Reichweite von E-Mails für Ihr E-Mail Marketing nutzen können und wie die Akzeptanz von Newslettern erhöht werden kann.

E-Mail als meist genutztes Kommunikationsmedium

In Relation: Den aktuellen Ergebnissen der AGOF Internet facts von 03/2017 zufolge sind in Deutschland 55,82 Millionen Menschen regelmäßig im Internet aktiv. Wobei 86% das Versenden und Empfangen von E-Mails häufig bzw. gelegentlich nutzen. Der Newsletter ist somit eines der reichweitenstärksten Werkzeuge im Direktmarketing, sofern er seine Wirkung beim Empfänger auch entfalten kann.

Newsletter & Akzeptanz

Der W3B-Studie zufolge lesen 42% der Internetnutzer mindestens einmal wöchentlich einen Newsletter. Größter Beliebtheit erfreut sich der Newsletter in der Altersgruppe 50+ mit 50% wöchentlichen Lesern, bei den Unter-20-jährigen ist der Anteil mit 26% am geringsten.

Bei der ohnehin schon überwältigenden Informationsflut, die Tag für Tag über digitale Medien transportiert wird, ist die entsprechende Reaktion auf unerwünschte Mailings und Werbe-Newsletter eine logische Folge. Mit 21% sieht mehr als jede(r) fünfte Teilnehmer(in) der W3B-Studie SPAM als größte Beeinträchtigung der Internet-Nutzung an.
Die in den Ergebnissen erkennbare klare Differenzierung der Nutzer zwischen SPAM und gewollt empfangenen Newslettern resultiert folgerichtig daraus, dass 88% der Empfänger unangeforderte Newsletter nicht öffnen oder direkt löschen. Auch willentlich abonnierte Newsletter werden bei als störend empfundener Zunahme der Auslieferungsfrequenz von 58% der Abonnenten gekündigt.

Erfolgsfaktoren im Newsletter Marketing

Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse wird deutlich, wie groß der Einfluss von gelebter Kundenorientierung bzw. Nutzerorientierung im Newsletter Marketing ist – insbesondere aus der Perspektive der Kundenbindung. Es lohnt sich, die Mailings an die Bedürfnisse der Zielgruppen anzupassen. Achten Sie auf relevante Inhalte, diese beginnen schon bei der Wahl einer interessanten Betreffzeile. Prüfen Sie den Umfang und die Frequenz Ihres Newsletters. Sind die Texte zu lang oder kommt der Newsletter zu häufig, führt dies wieder zu Abmeldungen oder Spam-Markierungen. Setzen Sie Ihr Corporate Design ein und steigern Sie somit Ihren Wiedererkennungswert. Für kurzfristige Ziele wie Umsatzgenerierung oder Aktivitätssteigerung ist es empfehlenswert, diese entsprechend zurückhaltender zu verfolgen. Mit einem Double-Opt-In-Anmeldeverfahren stellen Sie sicher, dass nur interessierte Nutzer in den Verteiler aufgenommen werden. Außerdem sind auch Sie so rechtlich abgesichert und dürfen Ihre Mailings versenden. Die Chance, dass Ihre Newsletter in SPAM-Verdacht geraten sinkt erheblich.

Wenn Sie alle Punkte berücksichtigen, steht Ihnen mit einer Newsletter Software ein effektives Tool zur Verfügung. Damit können sie die Kaufbereitschaft einer bereits involvierten Zielgruppe in regelmäßigen Abständen positiv beeinflussen. Außerdem stärken Sie so die Markenbindung kontinuierlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *