Kostenlos testen Login
Home » Blog » AOL und Yahoo passen DMARC-Policy im Kampf gegen SPAM an

AOL und Yahoo passen DMARC-Policy im Kampf gegen SPAM an

5. Mai 2014

Vor ein paar Wochen haben Yahoo und AOL ihre DMARC-Policy umgestellt, um vor betrügerischen E-Mails zu schützen. Das führt dazu, dass bei vielen E-Mail-Empfängern mit AOL oder Yahoo.com E-Mail-Adressen E-Mails mit einer Yahoo.com- oder AOL Email-Absenderadresse, die aber nicht von AOL oder Yahoo Mailservern (sondern z.B. über Newsletter2GO-Mailserver) verschickt werden bouncen, also vom Yahoo oder AOL Mailserver abgelehnt werden und damit nicht zugestellt werden. Einfach dargestellt sieht das aus wie folgt:

DMARC Änderungen bei E-Mails von Yahoo und AOL

Betroffen sind dabei E-Mails mit Yahoo-Absenderadresse zu Yahoo E-Mailempfängern, bzw. mit AOL-Absenderadresse zu AOL-Empfängern. Untereinander ist ein Versand z.B. mit AOL-Absenderadresse zu Yahoo und umgekehrt möglich. Wie lange, ist hier allerdings fraglich.

Was DMARC eigentlich ist, was sich für Sie verändert und wie die Lösung aussieht lesen Sie hier:

Was bedeutet DMARC?

DMARC steht als Abkürzung für Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance. DMARC ist eine besondere Spezifikation, die entwickelt wurde, um den Missbrauch von E-Mails zu reduzieren. Die Mail-Betreiber Yahoo und AOL versuchen mit DMARC aktuell vor allem den Versand bzw. Empfang von E-Mails mit falschen Absenderadressen zu verhindern. Damit soll erreicht werden, die seit langem bestehenden Unzulänglichkeiten im Zusammenhang mit Authentifizierungsproblemen beim E-Mail-Versand zu beheben.

Was ändert sich für unsere Kunden?

Wichtig ist zunächst, dass Sie nur von der Entwicklung betroffen sind, wenn Sie beim Versand ihres Newsletters bei Newsletter2Go eine AOL bzw. Yahoo E-Mailadresse als Absender einsetzen. Diese Mails werden in Zukunft im Falle einer Yahoo-Absenderadresse leider nicht mehr bei Empfängern mit Yahoo.com Empfänger-Adressen ankommen. Gleiches gilt für AOL-Adressen.

Dies findet derzeit nur von Anbieter zu Anbieter statt. Emails von Yahoo-Absendern können weiterhin noch zu AOL-Adressen zugestellt werden und umgekehrt.

Unsere Empfehlung?

Natürlich haben wir auch eine Lösung vorbereitet, damit ihre Emails auch in Zukunft weiterhin alle Empfänger erreichen: Wir empfehlen unseren Kunden ab sofort für den Newsletter-Versand eine E-Mailadresse der hauseigenen Domain als Absenderadresse anzugeben. Also eine E-Mailadresse ähnlich dieser Form: *protected email* . Damit können die Newsletter wieder ohne Probleme an alle Empfänger verschickt werden.

Von der Nutzung bzw. Angabe einer anderen Free-Mail-Adresse eines Anbieters wie Google Mail, Web.de oder Hotmail raten wir ab. Denn auch hier ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch diese Anbieter zum Schutz vor SPAM ebenfalls ihre DMARC Richtlinien entsprechend anpassen.

Mit der Nutzung einer E-Mail der hauseigenen Domain hingegen sind Sie auch in Zukunft sicher, dass ihre E-Mails bei Yahoo und AOL Empfängern ankommen. Außerdem bietet eine Nutzung dieser auch den Vorteil, dass bei einer zukünftigen Änderung der DMARC Policy bei den anderen Free-Mail Anbietern der weitere Versand Ihrer E-Mails sichergestellt ist.

Falls Sie dazu Fragen haben sollten, wenden Sie sich gerne an unser Support-Team.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>